Zum Inhalt springen

Gründe, warum ich nicht gegen Filmpiraterie bin

Durch ein neues EuGH-Urteil ist das Filmstreamen von Kinox.to & co in der EU nun Illegal. In der Schweiz gilt glücklicherweise dieses Urteil nicht, da wir nicht Teil der EU sind. *merci Blocher <3😜* 

Das Filme-Streamen, ein immer wieder sehr brisantes Thema, wenn man all die Diskussionen anschaut, die jedesmal unter jedem Artikel entflammen, bei welchem es ums Streaming geht. Viele argumentieren damit, dass Streaming Diebstahl ist und die Künstler doch auch von etwas leben müssten. Zudem gäbe es ja schon seit längerem Netflix, Amazon Prime Video und all die diversen Pay-Streamer.

Doch genau da sehe ich das Problem. Ich selbst besitze ein Netflix-Abo, schaue ab und zu meine Serien dort und bin ein ziemlicher Fan von Eigenproduktionen wie „BoJack Horseman“ & co. Aber das Filmestreaming aus „alternativen Quellen“ ersetzt Netflix mir überhaupt nicht. Das Angebot, welches bei Netflix verfügbar ist, ist einerseits sehr klein (was meine Serieninteressen betrifft), meistens ziemlich „veraltet“ und auch des öfteren nicht in der Sprache verfügbar, die ich sehen will.

Klar, ich könnte jetzt mit einem VPN – insofern man eines findet, welches nicht geblockt ist – das US-Angebot nutzen, was aber auch nur bedingt besser ist. Aber das ist nicht das Ziel. Webseiten wie Kinox.to oder auch Downloadportale wie boerse.to & uploaded.net sind einfach sehr leicht zu bedienen, liefern zuverlässig und schnell. Warum soll ich Handstände machen, nur, um eine Serie anschauen zu wollen? (Zumal VPNs lt. AGB eh verboten sind.)

Zudem: Wenn ich einen Film im Kino sehen will, geh ich ins Kino. Auch wenn er zum Download steht oder ich ihn Streamen kann. Wenn ich einen Film streame, dann einfach, weil er entweder nicht mehr im Kino läuft oder ich auch einfach gemütlich zuhause oder im Zug was schauen will. Zumal ich denke, dass die Einnahmen auch durch Kinos und TV-Rechte getragen werden können. DVD/BluRay-Kaufen ist halt einfach wirklich nicht mehr state of the art – obs die Industrie nun wahrhaben will, oder nicht.

Ich wäre sehr gerne bereit, 15, 20, 25 CHF pro Monat für ein Filmeabo zu bezahlen, welches mir auch eine anständige Palette an Filmen bietet – so wie zB. Spotify bei der Musik. Aber dann bitte ohne Geoblocking, veraltete Auswahl und verschiedener Abos. Alles aus einer Hand – einfach, schnell und überall erreichbar. Technisch schwierig wärs jedenfalls nicht. Aber dann kann man ja nicht fett Geld für die Exklusivrechte verlangen.. wahrscheinlich wärs der Filmindustrie am liebsten, gar nichts mit den Medien zu tun zu haben, welche in irgendeiner Weise via IP übertragen werden. Dass sie damit direkt die Piraterie fördern, fällt aber wohl nicht auf.

– Jan, 27. April 2017

Published inAllgemein

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.