4U9525, eine Flugnummer, welche wohl noch lange in Erinnerung bleiben wird. Es handelt sich um einen Germanwings-Flug, welcher von Barcelona (ES) nach Düsseldorf (DE) geplant war. In Seyne-les-Alpes (FR) stürzt das Flugzeug ab und zerschellt an einer Felswand. Ein definitiv schreckliches Ereignis, keine Frage. Durch einen der beiden Flugdatenschreiber (Blackbox), vom Sprachaufzeichner des Cockpits wurde danach offiziell festgestellt, dass der Co-Pilot das Flugzeug absichtlich in die Wand geflogen hat. Später wurde auch bekannt, dass der Co-Pilot anscheinend krankgeschrieben war. (Zerrissener Attest wurde in seinem Haus gefunden)

Über was ich eigentlich schreiben will ist, was danach in den sozialen Medien abgegangen ist. Wie es wohl jedem bekannt sein wird, wurden durch die Medien diverse Spekulationen geführt. Auch wurden, nach bekanntwerden des Namens und Adresse des Co-Piloten, private Details des Co-Piloten gezeigt. (das Wohnhaus wurde gefilmt, Bilder von ihm wurden gezeigt…)

Natürlich ist es nicht die feine englische Art, Angehörige und private Dinge zu filmen. Aber hey, habt ihr was anderes erwartet, wenn sonst noch kein bestätigtes Material vorhanden ist und man die Sensationsgeilheit der Leute stillen will? Aber ja, manchmal schwingt man ja gerne die „Anstands-und-Ehre-Keule“, na? Man muss ja schliesslich den Selbstperfektionismus zeigen..

Auch wurden Stimmen laut, dass man den Co-Piloten doch jetzt nicht für seinen Selbstmord verurteilen soll. Meine Damen und Herren, das ist kein Selbstmord. Das ist vorsätzliche Tötung von ~150 unschuldigen Menschen. Man ermordet niemanden. Ich sehe es als Verrat und Vertrauensbruch an allen Passagieren, welche dem Piloten vertraut haben. Vertraut, dass man gut & gesund in Düsseldorf ankommt. Vertraut, seine Angehörigen bald wieder zu sehen.

Auch kann ich nicht verstehen, dass man jetzt Fliegen als grosses Risiko ansieht. Fliegen ist immer noch das sicherste Fortbewegungsmittel. Nur weil jetzt ein Pilot durchdreht muss das nicht heissen, dass man jetzt kein Flugzeug mehr besteigen kann.

Viel schlimmer finde ich aber, was dann am 27.03.2015 in der Zeitschrift EMMA erschienen ist.

 „Amoktrips sind Männersache.“
– 27.03.2015, Emma [1]

Ich weis ganz ehrlich gesagt nicht, ob ich diese Aussage überhaupt kommentieren soll oder nicht. Selbstsprechend ist sie auf jeden Fall.

„Die Opfer sind überwiegend Frauen, die Täter sind männlich.“
– 27.03.2015, Emma [1]

Wie soll man das jetzt verstehen? Ist es etwa schlimmer, wenn eine Frau umkommt als wenn ein Mann stirbt? Wie war das noch einmal mit der „Gleichstellung“? Mit solchen Aussagen, meist aus Feminismuskreisen, habe ich grundsätzlich ein Problem. Klar, nicht alle sind so. Wenn man sich den Artikel mal reinzieht merkt man relativ schnell, dass der Mann an sich grundsätzlich böse und frauenfeindlich ist. Alle in einen Topf schmeissen, ja, das ist doch einfach.

Laut Emma sind lediglich 6% der Piloten weiblich. (Was, wenn das Interesse am Pilotenberuf bei Frauen geringer ist, als bei Männern?) Dies müsse dringendst durch eine Einführung einer Frauenquote behoben werden. Nein, dies muss durch die Förderung des Berufs auf beiden Geschlechtern gelöst werden. Frauenquote.. wenn ich das nur schon höre bekomme ich spontan das Bedürfnis, mir an die Stirn zu hauen. Nochmal zur Verdeutlichung: Ich bin definitiv für eine Gleichberechtigung von Mann/Frau/Wasauchimmer. Jedoch soll derjenige den Job/die Wohnung/whatever bekommen, welcher am besten geeignet dafür ist. Genau das gleiche ist es mit Ausländern. Den Firmen jetzt aber die freie Wahl zu verbieten finde ich absoluter Stumpfsinn. Genau den gleichen Schwachsinn finde ich ‚genderkorrekte Schreibweisen‘. Somit wird die angebliche Genderunkorrektheit nur noch mehr problemifiziert.

Jeder soll gleiche Chancen haben, jeder soll die gleichen Rechte haben. Aber gesetzlich Mindestprozente festschreiben ist einfach nur blöd. (Oder ist Bevorzugung doch nicht so schlecht, hm?)

 

Link zum erwähnten Artikel:
[1] EMMA – Frauenquote fürs Cockpit

Wie immer höre ich gerne eure Meinung!

– Jan, 28. März 2015